Rezension: „Grandhotel Angst“ von Emma Garnier

Verlag:  Penguin Verlag

Preis: 13,00€

Seiten: 318

ISBN: 978-3-328-10088-1

Link zum Buch

Inhaltsangabe (Buchrückseite)

Italien, März 1899. Die junge Nell reist mit ihrem Mann Oliver an die ligurische Küste, um in Bordighera ihre Flitterwochen zu verbringen. Das Paar logiert im luxuriösen Grandhotel Angst. Nell ist fasziniert von den eleganten Gästen, dem Blick aufs funkelnde Meer und dem großartigen Gebäude. Doch dieses birgt eine unheimliche Legende, die Nell schon bald in ihren Bann zieht. Als ein Hotelgast überraschend stirbt, beginnt sie nachzuforschen und stößt auf eine Intrige aus Schuld und Verrat, in die auch ihr Mann Oliver verwickelt scheint. Bis Nell plötzlich selbst im Verdacht steht, ein Verbrechen begangen zu haben…

Meine Meinung

Grandhotel Angst ist ein ungewöhnlicher Name für ein Hotel, der mich auch auf das Buch aufmerksam gemacht hat. Das Ganze klingt schon leicht unheimlich und wir haben hier auch eine Mischung zwischen Krimi, Geister- und Liebesgeschichte.

Die beiden Hauptcharaktere Nell und Oliver sind frisch verheiratet und verbringen ihre Flitterwochen im Grandhotel Angst. Was am Anfang wie ein traumhafter Urlaub für Nell erscheint, wird bald jedoch zu einem Alptraum für sie. Das Hotel soll von einem Geist heimgesucht werden. Nell beginnt sich immer mehr dafür zu interessieren und bald weiß auch der Leser nicht mehr, ob es wirklich nur eine Gruselgeschichte ist. Außerdem passiert ein grausamer Mord im Hotel und ihr Mann Oliver kannte auch noch den Verstorbenen. Auch ein weiterer Bekannter ihres Mannes mischt mit in der Sache. Allgemein weiß man während des Lesens nie so ganz was man von Oliver halten soll. Nell verzweifelt immer mehr und man rätselt was nun wirklich dahinter steckt. Bildet sie sich alles vielleicht nur ein? Hat ein Geist von ihr Besitz ergriffen? Steckt vielleicht doch etwas anderes hinter allem? Wem kann sie eigentlich trauen? Eine verzwickte Story, die mich wirklich fesseln konnte. Wem kann man trauen? Wer spielt vielleicht ein falsches Spiel? Oder gibt es wirklich Geister? Aber das sollte jeder selbst herausfinden. Das Ende konnte mich dann nochmal fesseln und überraschen. Auch hat mir das Flair des Buches wirklich gefallen, welches im Jahr 1899 spielt.

Einzig Nell, aus deren Sicht wir alles erfahren, hat mich manchmal genervt. Sie war mir teilweise zu naiv und anstrengend. Allerdings macht sie doch eine Entwicklung im laufe des Romans doch.

Der Schreibstil hat mir gut gefallen. Ich hatte das Buch innerhalb von zwei Tagen durchgelesen, da es wirklich spannend geschrieben ist.

Auch die Aufmachung ist sehr schön. Das Cover spricht mich sofort an und es ist eine Broschur mit Bildern des Grandhotel Angst auf der Innenseite. Das Hotel gibt es im übrigen wirklich, wie man im Nachwort der Autorin erfahren kann. Hier findet man auch noch ein paar interessante Infos.

Fazit

Ein spannender Roman der zum miträtseln anregt und wirklich Spaß macht. Für mich vor allem eine schöne Sommerlektüre, die ich weiterempfehlen kann. Einziger Minuspunkt für mich war wohl die etwas nervige Hauptcharakterin. Ich werde die Autorin auf alle Fälle im Auge behalten.

Bewertung: 4 von 5 Sterne

Vielen Dank an den Penguin Verlag für das Rezensionsexemplar.

Advertisements

Lesemonat August 2017

Im August habe ich, wie auch im letzten Monat 4 Bücher gelesen und damit 2062 Seiten. Die Bücher haben mir alle ganz gut gefallen und es war auch wiedermal ein richtiges Highlight dabei. Außerdem habe ich die Commissario Brunetti Reihe für mich entdeckt. Auf diese bin ich gestoßen weil mein Freund und ich bald in den Urlaub nach Venedig fliegen.

ICH HABE GELESEN:

  • „Der Präsident“ von Sam Bourne

Bewertung: 4 von 5 Sterne

  • „Liebe findet uns“ J. P. Monninger

Bewertung: 3 von 5 Sterne

Rezension: „Liebe findet uns“ von J. P. Monninger

  • „Venezianisches Finale“ von Donna Leon

Bewertung: 4 von 5 Sterne

Donna Leon´s Commissario Brunetti Fall 1-5 Kurzrezensionen

  • „Macht“ von John Gwynne Monatshighlight

Bewertung: 5 von 5 Sterne

Rezension: „Macht“ von John Gwynne

Meine Neuzugänge sind diesen Monat irgendwie explodiert…

Es sind insgesamt 27 Bücher geworden. Das ist ziemlich WOW 😀 Zustande kam das Ganze durch eine Rebuy Bestellung. Ich habe diesen Monat, einige von mir aussortierte Bücher zusammen mit einer Freundin bei Rebuy verkauft. Von dem so erhaltenem Guthaben bei Rebuy, habe ich gleich eine Bestellung getätigt. Vor allem um die Commissario Brunetti Reihe von Donna Leon zu sammeln. Die Bände waren wirklich sehr günstig und ich bin auch im Großen und Ganzen mit dem Zustand der Bücher zufrieden. Ich bestelle allerdings auch nur im Zustand „wie neu“ oder „sehr gut“. Nur drei haben leider Leserillen, welche ich nicht so mag bei Büchern. Im Regal zusammen sehen die weißen Diogenes Bücher wirklich schick aus. Auch habe ich mir Bücher von Autoren, welche ich schon immer mal ausprobieren wollte mitbestellt (Haruki Murakami, Irvin D. Yalom, Juli Zeh, …). Außerdem sind auch zwei neue Rezensionsexemplare bei mir eingezogen. Auf diese bin ich wieder sehr gespannt.

MEINE NEUZUGÄNGE:

  • „Ein angesehener Mann“ Abir Mukherjee (Rezensionsexemplar vom Heyne Verlag)
  • „Grandhotel Angst“ Emma Garnier (Rezensionsexemplar vom Penguin Verlag)
  • „Mister Aufziehvogel“ Haruki Murakami
  • „Und Nietzsche weinte“ Irvin D. Yalom
  • „Der Gott der kleinen Dinge“ Arundhati Roy
  • „Die Feuer von Murano“ Giuseppe Furno
  • „Nullzeit“ Juli Zeh
  • „Die Radleys“ Matt Haig

  • „Venezianisches Finale“ Donna Leon
  • „Endstation Venedig“ Donna Leon
  • „Venezianische Scharade“ Donna Leon
  • „Vendetta“ Donna Leon
  • „Acqua alta“ Donna Leon
  • „Sanft entschlafen“ Donna Leon
  • „Nobilita“ Donna Leon
  • „In Sachen Signora Brunetti“ Donna Leon
  • „Das Gesetz der Lagune“ Donna Leon
  • „Die dunkle Stunde der Serenissima“ Donna Leon
  • „Blutige Steine“ Donna Leon
  • „Lasset die Kinder zu mir kommen“ Donna Leon
  • „Schöner Schein“ Donna Leon
  • „Tod zwischen den Zeilen“ Donna Leon
  • „Stille Wasser“ Donna Leon
  • „Himmlische Juwelen“ Donna Leon
  • „Fahrenheit 451“ Ray Bradburg
  • „Wiedersehen mit Brideshead“ Evelyn Waugh
  • „Vincent“ Joey Goeble

WIE WAR EUER LESEMONAT SO? WAS IST EUER AUGUSTHIGHLIGHT?

Rezension: „Macht“ von John Gwynne

Verlag:  Blanvalet

Preis: 16,00€

Seiten: 826

ISBN: 978-3-7341-6119-3

Link zum Buch

 „Macht“ ist der erste Teil der Die Getreuen und die Gefallenen Reihe.

  1.  Macht
  2.  Bosheit
  3.  Jähzorn
  4.  Ungnade

Inhaltsangabe (Buchrückseite)

Wo sich die Verfemten Lande erstrecken, färbte Blut die Welt einst rot. Wo heute uralte Ruinen stehen, bezwangen Menschen Giganten. Wo einzig das Heulen der Woelven erklingt, brannte vor tausenden Jahren die Welt.

Doch zu lange haben sich die Menschen in Sicherheit gewähnt. Nun weinen die Gigantensteine Blut, und in den Verfemten Landen regt sich erneut, was für immer verbannt sein sollte. Ein uralter Feind hat längst eine Allianz geschmiedet und wartet darauf, dass seine Stunde kommt. Und nur einer vermag es, ihn aufzuhalten, wenn die Schwarze Sonne die Welt betritt …

Meine Meinung

Durch das wirklich schönes Cover bin ich auf das Buch aufmerksam geworden. Da der Inhalt auf dem Buch nicht wirklich viel verrät, habe ich mich einfach mal in das Abenteuer gestürzt und wurde sehr positiv überrascht.

Man lernt anfangs viele verschiedene Personen kennen, welche alle eine wichtige Rolle spielen und eigentlich quer über die Verfemten Lande verteilt sind. Sie erhalten abwechselnd Kapitel, welche auch mit ihren Namen entsprechen gekennzeichnet sind. Dadurch erhält man einen großen Einblick in die Welt und lernt gleich mehrere Länder und Könige kennen. Die Welt gefällt mir sehr gut. Sie wird nicht nur von Menschen sondern auch Giganten bevölkert. Es gibt eine Art von Magie und sehr viele seltsame Wesen. Sturm eine Woelven ist zu einem meiner absoluten Lieblinge geworden, während des Lesens. Außerdem scheint es auch noch Götter zu geben oder zumindest gegeben zu haben. Scheinbar läuft alle auf einen Götterkrieg hinaus, welcher immer wieder erwähnt wird.

Zuerst einmal lernt man allerdings die Charaktere kennen und ihren Aufstieg bzw ihre Entwicklung. Der Hauptcharakter ist wohl Corben, welcher am Anfang des Buches noch ein Junge ohne jegliche Kampferfahrung ist und noch sehr kindlich dazu. Allerdings ist er mir schnell ans Herz gewachsen mit seiner Art und er entwickelt sich erstaunlich. Außerdem scheint noch mehr dahinter zu stecken bzw ihn zu erwarten. Er ist einfach ein unheimlich toller Charakter mit dem man gerne mitfiebert.

Aber auch alle anderen Charaktere sind sehr interessant. Vor allem Veradis mochte ich von Anfang an und seine starke Loyalität. Auch die Nebencharaktere sind alle wirklich interessant und viele wachsen einem ans Herz. Bei manchen wüsste ich gar nicht genau ob sie nun Haupt -oder Nebencharakter sind. Weil alle sehr gut ausgearbeitet sind und man hat nicht das Gefühl, dass sie nur unbekannte blasse Personen am Rande des Geschehens sind. Dadurch hat das Buch auch eine wirklich große Anzahl von Personen. Allerdings stört mich sowas nicht und ich finde es bei großen Fantasyreihen gut. So tat mir auch der ein oder andere Tot wirklich weh…

Auch kann man die Parteien nicht einfach von Anfang an in Gut und Böse teilen. Ich hatte zwar recht schnell eine Vermutung, was nicht so gut läuft. Aber die Lage ist verzwickt, um nicht zuviel zu verraten. Allgemein habe ich das Gefühl man kann nicht wirklich viel von der Handlung insgesamt verraten, diese sollte man beim lesen erleben.

Auch hat mir der ganze Stil gefallen. Man erlebt mit Corban seine Ausbildung und viele aufregende und schöne Sachen. Aber auch viele dramatische und spannende und traurige. Auch sind Kämpfe und Schlachten sehr gut geschrieben und liefen buchstäblich, wie ein Film vor mir ab. Außerdem sind sie auch nie zu lang. Bei Fantasybüchern nerven mich oft zu lange und ausufernde Schlachten, vor allem wenn man das Gefühl hat, dass es sich mit der Zeit wiederholt.

Insgesamt hat mir der Schreibstil sehr gut gefallen und auch das Tempo, in dem die Geschichte erzählt wird.

Die Aufmachung gefällt mir auch sehr. Das schon angesprochene Cover spricht mich total an. Das ganze ist als Broschur erschienen mit einer Karte der Verfemten Lande auf der Innenseite.

Fazit

Ein toller Auftakt zu einer Fantasyreihe. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht diesen zu lesen und ich freue mich schon sehr auf die weiteren Teile, welche recht zügig nacheinander erscheinen sollen. Band 2 „Bosheit“ soll am 18.09.2017 erscheinen und ich kann es kaum erwarten. Ich kann eigentlich nichts an den Buch bemängeln und empfehle es jedem der gerne Fantasy liest. Zwar erfindet „Macht“ nichts wirklich neues in dem Genre aber ich fand den Auftakt mehr als gelungen. Vielleicht eine neue Lieblingsreihe? Mal sehe wie es weiter geht.

Bewertung: 5 von 5 Sterne

Vielen Dank an Blanvalet für das Rezensionsexemplar.

Rezension: „Liebe findet uns“ von J. P. Monninger

Verlag:  Ullstein Verlag

Preis: 12,99€

Seiten: 410

ISBN: 978-3-548-28955-7

Inhaltsangabe (Buchrückseite)

Liebe Sucht,
Liebe Träumt,
Liebe findet uns

Es ist der eine letzte Sommer nach der Uni, bevor das echte Leben beginnt. Heather reist mit ihren zwei besten Freundinnen durch Europa. Sie liest Hemingway, lässt sich durch die Gassen der Altstädte treiben. Dass sie Jack begegnet, hätte sie nicht erwartet. Und schon gar nicht, dass sie sich unsterblich in ihn verliebt. Er folgt Stationen aus dem alten Reisetagebuch seines Großvaters. Es ist sein Ein und Alles, und Jack beginnt die Schätze daraus mit Heather zu teilen. Die beiden besuchen die unglaublichsten Orte und verbringen die schönste Zeit ihres Lebens. Bis Jack völlig unerwartet verschwindet. Heather ist verzweifelt, wütend. Was ist sein Geheimnis? Sie weiß: Sie muss ihn wiederfinden.

Meine Meinung

„Liebe findet uns“ war ein Spontankauf. Ich habe das Cover gesehen und es hat mich sofort in seinen Bann gezogen. Nachdem auch noch der Inhalt sehr interessant klang, durfte es mit. Zusammen mit einer Freundin ging es dann recht schnell ans lesen.

Man startet mitten in der Europareise der drei Freundinnen Heather, Constance und Amy. Sie sind gerade auf dem Weg nach Amsterdam und in dem Zug dahin begegnet Heather auch schon das erste mal Jack. Die drei Mädels sind in dem Roman wirklich sehr unterschiedliche Charaktere, aber auch sehr gute Freundinnen und waren mir wirklich sympatisch. Vor allem Heather mit ihrer ganzen Art mochte ich sehr. Es hat Spaß gemacht sie durch Europa zu begleiten. Jack hingegen war mir meist weniger sympatisch aber er war auch nicht total daneben.

Das Buch ist in die verschiedenen Länder unterteilt die Heather bereist und man begleitet auch sie als Hauptcharakter die ganze Zeit. Leider hatte ich irgendwie erwartet, dass man noch mehr von ihren Reisen und den dortigen Erlebnissen liest. Vor allem mehr von dem Tagebuch von Jack´s Großvater erfährt und Ausschnitte liest. Das kam mir etwas zu kurz und dafür fand ich die Liebesbeziehung der beiden etwas zu sehr im Vordergrund teilweise. Die vorhandenen Ausschnitte aus dem Tagebuch des Großvaters haben mir allerdings sehr gut gefallen und auch die meisten Dialoge zwischen Jack und Heather empfand ich als sehr schön und unterhaltsam. Das Buch hat mir außerdem ein bisschen Lust auf Hemingway gemacht.

Leider hatte ich zwischendurch immer mal das Gefühl, dass die Geschichte doch sehr vorhersehbar ist und es gab daher keine wirklichen Überraschungen für mich. Das Ende aber war sehr passend und wirklich gelungen. Es hat das Buch für mich auch noch einmal ein wenig gerettet.

Der Schreibstil hat mir durchweg sehr gut gefallen. Es lies sich sehr schnell lesen und ist schön geschrieben. Ein Zitat aus dem Buch gefällt mir besonders gut und dieses ist auch hinten noch auf die Umschlagsinnenseite gedruckt.

„Hast du schon den Spruch gehört, dass Bücher Orte sind die man besucht…und wenn man Leute kennenlernt, die dieselben Bücher gelesen haben, dann ist es so, als wäre man am selben Ort gewesen? Wir wissen etwas über den Anderen, weil er in derselben Welt gewesen ist wie wir. Wir wissen wofür er lebt.“

Die Aufmachung des Buches ist insgesamt wirklich sehr schön. Es ist eine Broschur mit einem tollem Cover und schönen Zitaten aus dem Buch auf den Innenseiten. Außerdem liegt auch gleich ein passendes Lesezeichen mit im Buch.

Fazit

Insgesamt hat mir das Buch ganz gut gefallen. Allerdings hatte ich doch teilweise andere Erwartungen daran und fand es zu Vorhersehbar. Eine schöne Liebesgeschichte mit ein paar Schwächen. Für Leute die gerne Bücher in dem Bereich lesen, aber sicherlich ein Blick wert.

Bewertung: 3 von 5 Sterne

Montagsfrage

mofra_banner2017

Die Montagsfrage ist eine Aktion von Buchfresserchen. Wenn ihr auch daran teilnehmen wollt, dann einfach auf den Link klicken 😉

Gibt es Bücher/Reihen (Bestseller), über die du gerade ständig stolperst, sie aber nicht lesen möchtest?

Mir passiert es eigentlich öfter, dass ich überall über ein Buch stolper, welches gefühlt jeder gelesen hat und mich aber gar nicht interessiert. Meist sind das vor allem Bücher aus dem Jugendfantasybereich. An dem Genre habe ich einfach kein großes Interesse mehr. Ein Beispiel hierfür wären die Bücher von Sarah J. Maas. Ich habe ein paar Leseproben gelesen, aber diese haben mich nie dazu gebracht eine ihrer Reihen zu kaufen und zu lesen. Auch sehe ich gefühlt überall Bücher von Colleen Hoover, welche mich auch überhaupt nicht interessieren.

Wie sieht es da so bei euch aus? Habt ihr auch einige Bücher über die ihr ständig stolpert, aber gar nicht lesen wollt?

Montagsfrage

mofra_banner2017

Die Montagsfrage ist eine Aktion von Buchfresserchen. Wenn ihr auch daran teilnehmen wollt, dann einfach auf den Link klicken 😉

Wenn du dir deine 10 letzten Neuzugänge anschaust, welches ist das schönste Cover?

Das ist gar keine so leichte Entscheidung gewesen. Die meisten Cover meiner letzten Neuzugänge gefallen mir wirklich gut. Aber am schönsten finde ich das Cover von „Ein angesehener Mann“ von Abir Mukherjee.

Welches ist das schönste Cover eurer letzten Neuzugänge?

Lesemonat Juli 2017

Mein Juli war, was Bücher angeht, ziemlich durchwachsen. Ich habe insgesamt 4 Bücher gelesen und damit 1654 Seiten. Ich hatte sowohl Bücher dabei die ich gut fand, als auch einige die mir nicht so gefallen haben. Ein wirkliches Highlight mit 5 Sternen ist leider wieder nicht dabei gewesen. Allerdings diesmal ein Flop für mich. Mal sehen wie es im August weitergeht.

ICH HABE GELESEN:

  • „Bourbon Sins“ von J. R. Ward

Bewertung: 4 von 5 Sterne

  • „Vier Farben der Magie“ von V. E. Schwab

Bewertung: 3 von 5 Sterne

Rezension: „Vier Farben der Magie“ V. E. Schwab

  • „Im Hause Longbourn“ Jo Baker Monatsflop

Bewertung: 2 von 5 Sterne

Rezension: „Im Hause Longbourn“ Jo Baker

  • „Das Erbe des Kuriers“ Peter V. Brett

Bewertung: 4 von 5 Sterne

Es sind auch wiedermal ein paar Bücher dazu gekommen.

Diesen Monat sind es 5 Bücher geworden. Am meisten habe ich mich auf „Bourbon Sins“ von J. R. Ward gefreut, welches ich zusammen mit meiner Freundin gleich verschlungen habe. Leider dauert es jetzt wieder eine Weile bis der letzte Band erscheint. Daher lesen wir aktuell zusammen erst einmal „Liebe findet uns“ von J. P. Monninger, welches sehr gut klingt und wunderschön aussieht. Auch ein paar Fantasybücher sind wieder bei mir eingezogen. „Der Thron der Finsternis“ von Peter V. Brett ist der 4. Teil seiner Reihe und ich möchte ihn unbedingt noch lesen bevor dieses Jahr der 5. und letzte Teil erscheint. Nicht mit auf dem Bild ist mein aktuelles CR „Der Präsident“ von Sam Bourne, welches erst am Montag und damit auf den letzten Drücker bei mir eingezogen ist.

MEINE NEUZUGÄNGE:

  • „Schwerter und Schwindler – Sterben ist für Anfänger“ Julia Knight
  • „Der Thron der Finsternis“ Peter V. Brett
  • „Liebe findet uns“ J. P. Monninger
  • „Bourbon Sins“ J. R. Ward
  • „Der Präsident“ Sam Bourne

WIE WAR EUER LESEMONAT SO? WAS IST EUER JULIHIGHLIGHT?