Rezension: „Böse Leute“ von Dora Heldt

Verlag:  dtv Verlag

Preis: 9,95€

Seiten: 442

ISBN: 978-3-423-21677-7

„Böse Leute“ ist der erste Teil von Dora Heldt´s Kriminalreihe.

  1. Böse Leute
  2. Wir sind die Guten

Inhaltsangabe (Buchrückseite)

Geheimnisvolle Einbrüche auf der Insel, eine Tote und ein Familiengeheimnis: Unter der Leitung von Hauptkommissar a.D. Karl Sönnigsen ermittelt ein Sylter Rentner-Quartett undercover bei Kaffee, Kuchen und Eierlikör…

Meine Meinung

Meine Mama ist seit ein paar Jahren großer Fan der Bücher von Dora Heldt und hat sich dieses Jahr ihre Kriminalreihe zugelegt. Da ich mir auch schon ein paare andere Dora Heldt Bücher ausgeliehen hatte und diese mir immer gut gefallen haben, musste ich natürlich auch einmal schauen, wie den ihre Krimis so sind.

Seltsame Einbrüche bei älteren Leuten verunsichern die Rentner auf Sylt und die Polizei kommt mit ihren Ermittlungen nicht wirklich voran. Weshalb der ehemalige Hauptkommissar Karl Sönnigsen die Sache selbst in die Hand nehmen will. Zusammen mit seinen Freunden bildet er ein Rentnerermittlerteam um ihr schönes Sylt wieder sicher zu machen. Natürlich alles geheim, denn die Polizei ist von den Hobbyermittlern alles andere als begeistert. Dabei geht die Truppe aufs Ganze: Zeugenbefragungen, Undercoverarbeit und vieles mehr. Die Story war, wie bei Dora Heldt üblich wirklich witzig, aber auch ziemlich spannend. Für mich könnte es allerdings noch ein bisschen mehr Spannung geben. Einige Kapitel erlebt man auch aus der Sicht des Täters. Insgesamt konnte man super miträtseln und am Ende lag ich tatsächlich richtig mit meiner Vermutung. Allerdings gab es für mich trotzdem einige Überraschungen in der Geschichte. Am Ende des Buches gibt es auch noch ein Kapitel, welches ein halbes Jahr nach den Ereignissen zeigt aber in Zahlen. Eine interessante Idee, die mir wirklich gut gefallen hat.

Ich fand das Rentner-Quartett wirklich sehr sympatisch und amüsant. Außerdem lernt man noch viele weitere Bewohner  und Besucher von Sylt kennen, welche eine Rolle bei dem Fall spielen. Wenn man weitere Bücher von Dora Heldt kennt, wird man auch einige bekannte Personen wiedertreffen.

Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Man liest es locker und leicht weg. Außerdem musste ich mehrmals schmunzeln und lachen.

Fazit

Dora Heldt kann definitiv auch Krimis schreiben. Ein richtiger Wohlfühlkrimi mit liebenswerten Charakteren, immer mal etwas zu lachen und auch Spannung. Ich freue mich auf die weiteren Teile und bin gespannt in welche Fälle das Rentner-Quartett noch alles verwickelt wird. Eine Empfehlung für Krimifans und auch für Dora Heldt Leser.

Bewertung: 4 von 5 Sterne