Rezension: „Macht“ von John Gwynne

Verlag:  Blanvalet

Preis: 16,00€

Seiten: 826

ISBN: 978-3-7341-6119-3

Link zum Buch  (Werbung)

 „Macht“ ist der erste Teil der Die Getreuen und die Gefallenen Reihe.

  1.  Macht
  2.  Bosheit
  3.  Jähzorn
  4.  Ungnade

Inhaltsangabe (Buchrückseite)

Wo sich die Verfemten Lande erstrecken, färbte Blut die Welt einst rot. Wo heute uralte Ruinen stehen, bezwangen Menschen Giganten. Wo einzig das Heulen der Woelven erklingt, brannte vor tausenden Jahren die Welt.

Doch zu lange haben sich die Menschen in Sicherheit gewähnt. Nun weinen die Gigantensteine Blut, und in den Verfemten Landen regt sich erneut, was für immer verbannt sein sollte. Ein uralter Feind hat längst eine Allianz geschmiedet und wartet darauf, dass seine Stunde kommt. Und nur einer vermag es, ihn aufzuhalten, wenn die Schwarze Sonne die Welt betritt …

Meine Meinung

Durch das wirklich schönes Cover bin ich auf das Buch aufmerksam geworden. Da der Inhalt auf dem Buch nicht wirklich viel verrät, habe ich mich einfach mal in das Abenteuer gestürzt und wurde sehr positiv überrascht.

Man lernt anfangs viele verschiedene Personen kennen, welche alle eine wichtige Rolle spielen und eigentlich quer über die Verfemten Lande verteilt sind. Sie erhalten abwechselnd Kapitel, welche auch mit ihren Namen entsprechen gekennzeichnet sind. Dadurch erhält man einen großen Einblick in die Welt und lernt gleich mehrere Länder und Könige kennen. Die Welt gefällt mir sehr gut. Sie wird nicht nur von Menschen sondern auch Giganten bevölkert. Es gibt eine Art von Magie und sehr viele seltsame Wesen. Sturm eine Woelven ist zu einem meiner absoluten Lieblinge geworden, während des Lesens. Außerdem scheint es auch noch Götter zu geben oder zumindest gegeben zu haben. Scheinbar läuft alle auf einen Götterkrieg hinaus, welcher immer wieder erwähnt wird.

Zuerst einmal lernt man allerdings die Charaktere kennen und ihren Aufstieg bzw ihre Entwicklung. Der Hauptcharakter ist wohl Corben, welcher am Anfang des Buches noch ein Junge ohne jegliche Kampferfahrung ist und noch sehr kindlich dazu. Allerdings ist er mir schnell ans Herz gewachsen mit seiner Art und er entwickelt sich erstaunlich. Außerdem scheint noch mehr dahinter zu stecken bzw ihn zu erwarten. Er ist einfach ein unheimlich toller Charakter mit dem man gerne mitfiebert.

Aber auch alle anderen Charaktere sind sehr interessant. Vor allem Veradis mochte ich von Anfang an und seine starke Loyalität. Auch die Nebencharaktere sind alle wirklich interessant und viele wachsen einem ans Herz. Bei manchen wüsste ich gar nicht genau ob sie nun Haupt -oder Nebencharakter sind. Weil alle sehr gut ausgearbeitet sind und man hat nicht das Gefühl, dass sie nur unbekannte blasse Personen am Rande des Geschehens sind. Dadurch hat das Buch auch eine wirklich große Anzahl von Personen. Allerdings stört mich sowas nicht und ich finde es bei großen Fantasyreihen gut. So tat mir auch der ein oder andere Tot wirklich weh…

Auch kann man die Parteien nicht einfach von Anfang an in Gut und Böse teilen. Ich hatte zwar recht schnell eine Vermutung, was nicht so gut läuft. Aber die Lage ist verzwickt, um nicht zuviel zu verraten. Allgemein habe ich das Gefühl man kann nicht wirklich viel von der Handlung insgesamt verraten, diese sollte man beim lesen erleben.

Auch hat mir der ganze Stil gefallen. Man erlebt mit Corban seine Ausbildung und viele aufregende und schöne Sachen. Aber auch viele dramatische und spannende und traurige. Auch sind Kämpfe und Schlachten sehr gut geschrieben und liefen buchstäblich, wie ein Film vor mir ab. Außerdem sind sie auch nie zu lang. Bei Fantasybüchern nerven mich oft zu lange und ausufernde Schlachten, vor allem wenn man das Gefühl hat, dass es sich mit der Zeit wiederholt.

Insgesamt hat mir der Schreibstil sehr gut gefallen und auch das Tempo, in dem die Geschichte erzählt wird.

Die Aufmachung gefällt mir auch sehr. Das schon angesprochene Cover spricht mich total an. Das ganze ist als Broschur erschienen mit einer Karte der Verfemten Lande auf der Innenseite.

Fazit

Ein toller Auftakt zu einer Fantasyreihe. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht diesen zu lesen und ich freue mich schon sehr auf die weiteren Teile, welche recht zügig nacheinander erscheinen sollen. Band 2 „Bosheit“ soll am 18.09.2017 erscheinen und ich kann es kaum erwarten. Ich kann eigentlich nichts an den Buch bemängeln und empfehle es jedem der gerne Fantasy liest. Zwar erfindet „Macht“ nichts wirklich neues in dem Genre aber ich fand den Auftakt mehr als gelungen. Vielleicht eine neue Lieblingsreihe? Mal sehe wie es weiter geht.

Bewertung: 5 von 5 Sterne

Vielen Dank an Blanvalet für das Rezensionsexemplar.

2 Kommentare zu „Rezension: „Macht“ von John Gwynne“

Kommentare sind geschlossen.