Rezension: „Vier Farben der Magie“ von V. E. Schwab

Verlag:  Tor

Preis: 9,99€

Seiten: 466

ISBN: 978-3-596-29632-3

„Vier Farben der Magie“ ist der erste Teil der Weltenwanderer-Trilogie.

  1. „Vier Farben der Magie“
  2. „Die Verzauberung der Schatten“
  3. „Die Beschwörung des Lichts“

Inhaltsangabe (Buchrückseite)

Die Stadt London gibt es vier Mal…
Das graue London riecht nach Rauch – und nach einem Hauch von Wahnsinn.
Das weiße stinkt nach Blut, nach einem bitteren magischen Kampf.
Das rote duftet nach Rosen, nach Magie und Lebenslust.
Und über das schwarze schweigt man besser.

Der Magier Kell ist einer der letzten Antari, die zwischen den Welten wandern können. Doch als er unwissentlich ein mächtiges Artefakt in seine Heimat schmuggelt, bricht er damit nicht nur ein ungeschriebenes Gesetz seiner Zunft, sondern gefährdet auch das Gleichgewicht der Welten.

Meine Meinung

Auf diesen Fantasyroman habe ich mich schon sehr lange gefreut. Durch Instagram und Youtube bin ich auf die Autorin und diese Reihe aufmerksam geworden und hätte das Buch schon fast während meiner Londonreise gekauft. Allerdings hat der Tor Verlag die Weltenwanderer-Trilogie auf deutsch angekündigt und ich habe direkt zum Erscheinungstermin zugegriffen. Mit einer Freundin zusammen ging es dann auch gleich ans lesen. Meine Freude wurde allerdings beim lesen etwas gedämpft…

Die Welt im Ganzen hat mir sehr gut gefallen. Die vier verschiedenen London sind sehr unterschiedlich und wirklich spannend und interessant zu entdecken. Wobei man von einem London in diesem Band noch nicht so viel erfährt. Unser Hauptcharakter Kell ist dabei etwas ganz besonderes, denn er ist ein Antari und damit einer der wenigen die zwischen den unterschiedlichen London reisen können. Kell  ist wirklich interessant und hat mir als Charakter gleich gefallen. Er arbeitet für das Königshaus im roten London und überbringt Nachrichten in die anderen Städte. Außer ihm scheint es nur noch einen weiteren Antari zu geben, welcher für die regierenden Geschwister im weißen London arbeitet. Sein Name ist Holland und ich finde er ist einer der interessantesten Charaktere des Buches. Wieso nur noch diese beiden reisen können, hat etwas mit dem schwarzen London zu tun. Allerdings erfährt man von der ganzen Vorgeschichte noch recht wenig in diesem Band. Kell gerät im laufe seiner Reise an einen Gegenstand aus dem schwarzen London und damit geht die Geschichte dann so richtig los. Leider lässt die Spannung sehr lange auf sich warten. Erst im letzten Drittel haben mich die Wendungen so richtig überrascht und ich habe mit den Charakteren mitgefiebert. Bis dahin war die ganze Geschichte nicht schlecht, aber mir hat doch etwas gefehlt. Auch trifft Kell im laufe der Geschichte auf Lila aus dem grauen London, welche ein wirklich nerviger Charakter ist anfangs. Gegen Ende konnte ich sie schon etwas mehr verstehen und leiden. Das hat allerdings wirklich lange gedauert und sie ging mir erst sehr oft auf die Nerven. Auch das Ende konnte mich nicht ganz überzeugen. Es war sehr spannend und durchaus tragisch. Allerdings ging der Finale Kampf dann recht schnell und ich denke auch das Kell´s letzte Entscheidung keine besonders gute war. Wer das Buch gelesen hat, kann sich vielleicht denken was ich meine. Insgesamt war es ein durchaus abgeschlossenes Ende und ich hätte mir ein etwas offeneres gewünscht, welches mehr Spannung für den zweiten Teil aufbaut.

Der Schreibstil der Autorin hat mir sehr gut gefallen. Es lässt sich gut lesen und die Kapitel waren nicht zu lang.

Auch die Ausgabe vom Tor Verlag ist sehr schön geworden. Ich liebe das Cover und das Design der Kapitelanfänge. Allerdings hätte ich eine Broschur schöner gefunden, als nur ein Taschenbuch. Am Ende gibt es im übrigen noch eine kleine Leseprobe des zweiten Bandes „Die Verzauberung der Schatten“, welcher am 23.11.2017 erscheinen soll.

Fazit

Leider hat mir bei dem Buch doch streckenweise die Spannung gefehlt und Lila ging mir sehr auf die Nerven. Das konnte auch die wirklich interessante Welt nicht wieder gut machen. Daher kam ich lange nicht so richtig in die Geschichte rein. Die letzten 1/3 des Buches haben mir dann wiederum ziemlich gut gefallen und ich möchte gerne noch mehr über die Welt erfahren und mich interessiert auch sehr wie es mit einigen Charakteren weiter geht. Daher werde ich mir den zweiten Band auf alle Fälle noch holen. Insgesamt also eine gute Fantasystory aber leider kein Highlight für mich.

Bewertung: 3 von 5 Sterne

Advertisements

Ein Gedanke zu “Rezension: „Vier Farben der Magie“ von V. E. Schwab

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s