Rezension „Feuer und Wind“ von Larissa Brown


Verlag:  LYX

Preis: 15,00€

Seiten: 671

ISBN: 9783736302310

Inhaltsangabe (Buchrückseite)

Eine Liebe geschmiedet in Feuer und Wind, in Schönheit und Schmerz.

Jen lebt in einer nicht allzu fernen Zukunft in einer kühlen Welt aus Glas und Stahl, der sie nur durch das Eintauchen in virtuelle Realitäten entfliehen kann. Beim Test einer historischen Simulation geschieht das Unglaubliche: Jen wird in das Island des 10. Jahrhunderts katapultiert, wo sie von einer Gruppe Wikinger aufgefunden wird. Deren Anführer Heirik ist zugleich geachtet und gefürchtet – wegen eines Blutmals gilt er als unberührbar. Für Jen jedoch ist er Sehnsucht, Glück, Verlangen und erfüllt ihre Seele mit der Macht eines Sommersturms. Doch kann sie das Tabu durchbrechen, das den einsamen Nordmann umgibt und die Vergangenheit zu ihrer Zukunft machen?

Meine Meinung

Ich habe das Buch mit meiner Freundin Isabell zusammen gelesen. Ihre Meinung findet ihr direkt im Anschluss an meine und diese ist natürlich von ihr selbst verfasst.

Das Buch hat mich mit sehr gemischten Gefühlen zurück gelassen. Ich hatte mich sehr darauf gefreut, weil mich die Story und die ganze Thematik Vikinger angesprochen hat. Leider bin ich schon anfangs eher schlecht in das Buch rein gekommen. Der Schreibstil der Autorin ist für mich scheinbar nichts. Ich komme nicht wirklich damit klar wie sie Umgebungen und das alles beschreibt. Von Anfang an konnte ich mir dabei einfach nichts vorstellen und ich bin kein Mensch der sonst bei so etwas Probleme hat. Allerdings hat mir der Schreibstil bei Personen und ihren Gefühlen und bei allen gefühlvollen und sexuellen Handlungen gefallen. Aber ich hatte bis zum Schluss das Gefühl nicht ganz warm zu werden damit.

Auch die Hauptcharakterin Jen/Ginn (bei den Vikingern wird sie Ginn genannt) hat mir Probleme bereitet. Anfangs fand ich sie sehr blass und farblos. Irgendwie war sie mir regelrecht egal. Mit der Zeit hat sich das gebessert, allerdings fand ich sie doch sehr oft nervig. Meiner Meinung nach hat sie sich auch kaum weiterentwickelt während des ganzen Buches. Erst auf den letzten Seiten gab es eine wirkliche Entwicklung, die ich dann als etwas unglaubwürdig und ziemlich plötzlich empfand. Allerdings sind mir einige andere Charaktere im laufe des Lesens wirklich ans Herz gewachsen, unter anderem Betta und Brosa. Auch Heirik fand ich wirklich spannend und mochte ihn sehr.

Ich fand Feuer und Wind an sich nie wirklich langweilig und habe die Story von Ginn und Heirik gerne verfolgt. Auch gab es einige Nebengeschichten, die mir sehr gut gefallen haben. Sehr oft war ich gespannt wie es weiter geht und habe mitgefiebert oder mich aufgeregt. Allerdings hatte ich das Gefühl das insgesamt doch irgendwie wenig passiert ist. Vor allem die Szenen in der Zukunft, also in Jens eigentlicher Welt haben mir nicht wirklich gefallen. Auch hätte ich gerne noch mehr über das Leben bei den Vikingern erfahren. Ich finde das kam etwas zu kurz. Das Ende wiederum ist wirklich gelungen. Es hat sehr gut gepasst und mir hat es gut gefallen.

Das Buch an sich ist eine Klappbroschur mit einem wirklich schönem Cover und hübscher Gestaltung im allgemeinen.

Meinung von meiner Freundin Isabell

Puh, ich hab wirklich keine Ahnung, wie ich zu diesem Buch stehe. Ich habe etwas komplett anderes erwartet, als ich begonnen habe es zu lesen und bin deshalb vermutlich umso enttäuschter. Es hatte seine sehr guten Momente, aber auch starke Schwächen. Ginn als Hauptcharakter hat mich weniger in ihren Bann gezogen als einige Nebencharaktere, und an manchen Stellen im Buch konnte ich ihr Verhalten einfach nicht nachvollziehen. Einige Ereignisse haben mich extrem gestört, andere extrem mitgerißen. Aber ich hatte immer das Gefühl, dass irgendetwas fehlt oder untergeht.

Fazit

Insgesamt haben mir und meiner Freundin einige Sachen an dem Buch wirklich gut gefallen und andere überhaupt nicht. Wir haben beim lesen auch echt viel über das Buch gequatscht oder uns aufgeregt. Ich bin mit dem Schreibstil einfach nicht ganz warm geworden. Aber ich vermisse Charaktere wie Heirik, Betta und Brosa. Somit ein Buch bei dem ich irgenwie gemischte Gefühle habe und mich bei der Bewertung nur schwer entscheiden konnte. Es hat leider meine Erwartungen und Vorfreude nicht erfüllt.

Bewertung: 3 von 5 Sterne

Werbeanzeigen